Babyprojekt

Baby-Projekt 2016

In der Zeit vom 02.06. – 06.06.2016 hatten wir, 8 Schülerinnen des 9. Jahrgangs der Realschule die Gelegenheit, uns in die Lage einer Mutter zu versetzen.
Wir mussten in dieser Zeit lernen für unsere Babys Verantwortung zu tragen und rund um die Uhr für sie da zu sein. Am Anfang des Projektes freuten wir uns auf jedes Schreien des Babys, doch mit der Zeit wurde uns deutlich, wie anstrengend die Mutterrolle ist: füttern, wickeln, trösten, beschäftigen, Aufmerksamkeit schenken.
Wir haben erfahren wie lang Nächte sein können und der Schlafmangel machte sich bemerkbar. Trotz allem war es ein gelungenes Projekt mit vielen positiven Erfahrungen und interessanten Eindrücken. Wir wurden in der Einstellung bestärkt, uns mit dem „Kinder kriegen“ Zeit zu lassen. Das Projekt ist unserer Meinung nach sehr empfehlenswert. Allen anderen wünschen wir viel Spaß dabei!

Die Jugendlichen müssen das Baby füttern, die Kleidung und die Windeln wechseln. Ist das Baby gut versorgt, vermittelt es sein Wohlbefinden über positive Laute. Auf fehlende Kopfunterstützung, grobe Behandlung oder das Ignorieren der Bedürfnisse reagiert es mit Weinen. Der Grundgedanke der „Baby-Simulation“ ist es, den Jugendlichen möglichst frühzeitig aufzuzeigen, was es bedeutet, ein Kind nicht nur auf die Welt zu bringen, sondern es auch verantwortungsvoll zu versorgen. Alle Ereignisse werden quantitativ und qualitativ protokolliert und können zum Abschluss des Praktikums in einem Bericht ausgedruckt werden. Die Ergebnisse des Praktikums werden mit den Jugendlichen besprochen. Durch die Auseinandersetzung mit den Aufgaben von Eltern sammeln die Jugendlichen grundlegende Erfahrungen für Entscheidungen über ihre Zukunft.