Turn AG

Durch Wettkampferfahrung wachsen

Am 06. und 08.02. fanden in Hemmingen und Gehrden die Jugend-trainiert-für-Olympia (JtfO) Bezirksentscheide im Gerätturnen statt. Erstmals nahm auch die Realschule Syke mit zwei Mädchenmannschaften daran teil. Die Vertreterinnen unserer Schule wurden zuvor durch das Austurnen in der Olympiahalle ermittelt. In Hemmingen gingen die Mädchen der Wettkampfklasse IIII an den Start.

Neben unserer Schule nahmen die Humboldschule Hannover, die KGS Hemmingen und das Erich Kästner Gymnasium Laatzen am Bezirksentscheid teil. Es mussten insgesamt drei Gerätebahnen geturnt werden, die sich aus Übungen am Reck, Boden, Schwebebalken, Sprung und Parallelbarren zusammensetzen. Zu diesen Disziplinen wurde ein Zusatzwettbewerb (Standweitsprung, Schattenhocken, Seilklettern) veranstaltet. Nach spannenden Wettkämpfen an den verschiedenen Geräten konnten unsere Mädchen den dritten Platz ergattern.

Die Mädchen der Wettkampfklasse III mussten sich in Gehrden mit sieben weiteren Schulmannschaften messen, die zum Teil mit Leistungs- und Kaderturnerinnen besetzt waren. Unser Team verfügt jedoch nur über eine erfahrene Wettkampfturnerin, so dass man sich am Ende des Tages mit dem achten Platz begnügen musste. 

 

Während des Wettkampfes mussten Übungen am Stufenbarren, Schwebebalken, Boden und Sprungtisch gezeigt werden. In den einzelnen Disziplinen konnten unsere Mädchen dann auch überzeugen. So erreichte Alina mit einem schönen Handstandüberschlag über den Sprungtisch eine hohe Punktzahl. Während Mia und Felina am Stufenbarren ansprechende Leistungen zeigten, wussten Fatlinda und Nathalie am Boden zu überzeugen. Die Betreuerinnen und Betreuer der beiden Mädchenmannschaften zogen ein versöhnliches Fazit: „Dafür, dass unsere Mannschaften aus Turnerinnen bestehen, die teilweise erst seit einem Jahr in der Turn-AG diesen Sport verfolgen, konnten wir in der ein oder anderen Disziplin bereits ein überzeugendes Bild abgeben. Dieses Turnier hat uns aber auch gezeigt, wo unsere Schwächen liegen. Ziel sei es diese so gut wie möglich zu beheben, um im nächsten Jahr bessere Platzierungen anstreben zu können.“