Wir sind stark

Ein Projekt für Zivilcourage und Gewaltprävention

Das Projekt „Wir sind stark“ ist ein Programm zur Gewaltprävention für Kinder und Jugendliche, das von der Polizei, Fachbereich Jugend, entwickelt wurde. Es möchte konkrete Erfahrungen vermitteln, wie man Gefahrensituationen des Alltags bewältigen und Zivilcourage für sich und andere leben kann. So werden z. B. Gewaltsituationen im Bus und auf einsamen Wegen nachgestellt. Die Schülerinnen schlüpfen unter Anleitung der Projektleitung in die Opfer- oder Helferrolle und üben, solche „Gewaltsituation“ ohne Schaden zu überstehen.
Wichtig dabei ist auch die Erfahrung, dass niemand Bedrohungen für sich behalten, sondern Eltern oder anderen Vertrauenspersonen davon erzählen sollte. Erlebnisorientierte Arbeitsmethoden motivieren die teilnehmenden Schüler/innen, sich im präventiven Sinne zu öffnen und mit ihrem eigenen Verhalten zu experimentieren.

Die Realschule Syke verfügt über zwei von der Polizei für dieses Projekt ausgebildete Moderatoren. Zur Zeit wird es von Herrn Müller, Kriminalkommissar bei der Polizei Syke, und Frau Maskos, Sozialpädagogin an der Realschule Syke, geleitet.


Die Arbeit in diesem Projekt soll:

  • - die Klassengemeinschaft fördern
  • - das Vertrauen in die Klasse stärken
  • - Anti-Gewalt-Strategien anbieten
  • - das "Nein"-Sagen üben
  • - Zivilcourage und eigene Grenzen erfahrbar machen


Im September 2010 wurde das Projekt erstmalig an der Realschule Syke durchgeführt. Auf Wunsch der Klassenleitungen nahmen die Schülerinnen und Schüler unserer 7. Klassen teil, im Januar 2011 wurde ein Kurs für die Schülerinnen und Schüler unserer 6. Klassen angeboten. Das Projekt „Wir sind stark“ stieß auch bei unseren Eltern auf eine sehr positive Resonanz. Es wird im Klassenverband durchgeführt. Es findet an zwei Tagen, jeweils 5 Stunden, außerhalb der Schule statt. Der außerschulische Lernort soll die Bereitschaft unserer Schülerinnen und Schüler fördern sich zu öffnen und unbefangen mitzuarbeiten.